Resonanz

trommeln

Anette hat die besondere Gabe, Menschen zu bewegen, zu inspirieren, sie so anzunehmen, dass in ihnen etwas angesprochen wird, was sie ihr Wesentliches, Eigenes, neuartig Geistiges oder auch Kreatives entfalten lässt.

Sylvia Schubert-Henning

Anette hat mich sanft an die Hand genommen, als ich mit meinem Studium und meiner Lebenssituation unglücklich war und sehr stark an mir selbst zweifelte. Durch ihr aufmerksames, aktives Zuhören, ihre liebevollen, zielgerichteten Fragen und Einordnung meiner Antworten, haben sich meine chaotischen Gedankenfetzen in einer stabilen, stimmigen Struktur zusammengefunden. Aus dem Gespräch mit Anette habe ich Vertrauen gewonnen und mit ihrer Hilfe den Grundstein gelegt für mein persönliches Fundament. Von dort aus konnte ich weiterziehen durch das Leben mit sicherem Halt, tief verankert in mir selbst.

Marie, 20

Anettes Kunst ist es, einen Raum zu schaffen und zu halten, in dem es mir leicht gelingt, meine Impulse zu spüren, ihrer Spur zu folgen und so dem Kern meiner Konflikte und Lebensthemen auf den Grund zu kommen. In unseren wunderbaren Begegnungen erlebe ich Anette als zutiefst authentisch und unerschütterlich liebevoll, neugierig und ohne jede Bewertung. Durch ihre Art und ihr Wesen unterstützt sie mich darin, meinen Impulsen zu vertrauen und zu folgen. Hierdurch erlebe ich eine veränderte Lebensqualität , die von mehr Tiefe, Feinheit und Bedeutung gekennzeichnet ist. Für dieses Geschenk bin ich Anette zutiefst dankbar.

Julia

Mich erstaunt immer wieder auf's Neue, wie es Anette gelingt, mit ihrem zutiefst würdigenden Blick auf ihr Gegenüber Horizonte zu öffnen und Vertrauen zu säen. Sie verwandelt den Blick auf die Welt wie Neuschnee, in dem man mit kindlicher Lust Spuren hinterlassen möchte.

Maria Hill

Dein Hinhören ist ein strahlendes Hinhören. Du bist ganz dabei, immer gespannt, was für Schätze jetzt beim anderen rauskommen und freust dich so darüber. Wenn ich zu sachlich schreibe, spürst du das auch sofort. Man kann sich in den Worten verlieren, dann geht die Tür zu. Du hast mir geholfen, mich wieder zu spüren. Du schaust immer, wo ist der Mensch darin. Die Lebendigkeit durch den Text spüren, das ist das Wichtige. Das ist ein Prozess, wo ich durch Sprache allmählich ausdrücke, was ich innerlich erlebe. Im Nachhinein ist die Arbeit rund. Ich bin diese Arbeit.

Tosca

Als es um die Formulierung meines Motivationsschreiben für einen Masterstudiengang ging, hatte ich Schwierigkeiten, meine Gedanken verständlich in Worte zu fassen. Mein Entwurf klang unpersönlich, zu gezwungen und chaotisch. Er passte nicht zu mir. Doch mit deinem aufmerksamen Zuhören und deinen passenden Fragestellungen wurde das Ganze zu etwas sehr Einzigartigem – einem Spiegel meiner Persönlichkeit. Zudem ist mir zusätzlich durch das Gespräch vieles über mich, meine Vorstellungen und Wünsche klargeworden.

Lisa

Rückblickend war die gemeinsame Formulierung der Begründung meines Zweitstudienantrags wie die Verschriftlichung eines Business Plans meines kommenden Lebensabschnitts. Es hat meine Ausgangssituation festgehalten, die Gründe, daraus auszubrechen, und welche Ziele ich mit dem Zweitstudium anstrebe. In dem damaligen Chaos brachte die Nachvollziehbarkeit dieses Formschreibens unerwartete Klarheit. Ich wusste danach, dass ich mich auf dem richtigen Weg befinde.

Fränz

Nach meinem Praktikum in einer Anwaltskanzlei sollte ich für die Schule eine Synthese schreiben, wie ich diesen Beruf empfunden habe. Meine Versuche, die Ideen in meinem Kopf in Worte zu fassen, scheiterten komplett. Ich verbrachte verzweifelt Stunden dabei mit nichtssagenden Worten etwas auf das Blatt zu bekommen. Anette bat mir dann ihre Hilfe an und wir setzten uns zusammen an einen gemütlichen Ort.

Weiterlesen

Als Bildhauerin muss ich mich immer wieder für Ausstellungen bewerben. Dafür und auch für meine neue Internetseite brauchte ich nun eine Vita. Ich war der Meinung, dass ich nichts vorzuweisen hätte – keine Ausbildung, kein Studium, keinen tollen Lebenslauf, der meine Professionalität zeigen könnte... Außerdem tue ich mich mit Worten nicht so leicht, mein Medium ist eben der Stein und weniger das Wort.

Weiterlesen